Estrichdicken und Festigkeiten von Retanol® Estrichen

1Kann man mit Retanol® Xtreme einen Estrich von 50 mm Dicke auf Trennlage ausführen, wenn er im Rahmen der Nutzung mit einem 2,5-t-Stapler befahren wird?
Nein. Steht nur eine solche Einbaudicke zur Verfügung, ist bei dieser Belastung nur ein Verbundestrich möglich.
2Kann man mit Retanol® die Estrichrohrüberdeckung bei Heizestrichen reduzieren?
Ja. Mit den Produkten Retanol® 511, EKA/VIWA sind bei einer maximalen Belastung im Wohnungsbau bis 3 kN/m2 Flächenlast 35 mm und mit Retanol® Xtreme bis auf 30 mm auf druckstabiler Dämmung (max. 2 mm Zusammendrückbarkeit) möglich.
3Muss man den Heizestrich mit Retanol® EKA und 30 mm Rohrüberdeckung zurückbauen?
Dies sollte ein Gutachter oder Sachverständiger beurteilen. Laut Herstellervorgabe ist das nicht zulässig.
4Warum kann man bei Retanol® Xtreme mit nur 30 mm Rohrüberdeckung arbeiten?
Weil mit Retanol® Xtreme sehr hohe Druck und Biegezugfestigkeiten erreicht werden. Weiterhin zeichnen sich Xtreme Estriche durch ein hohes E-Modul aus.
5Es liegt ein LV vor für einen Estrich auf Trennlage mit 40 mm Dicke. Der Estrich soll darüber hinaus für eine Flächenlast 10 kN/m2 ausgelegt sein. Geht das und kann man hier Retanol®Xtreme einbauen?
Die ausgewiesene spätere Flächenlast lässt die Ausführung eines 40 mm dicken Estrichs auf Trennlage auch mit Retanol® Xtreme nicht zu. Die für die Aufnahme dieser Flächenlast erforderliche Schichtdicke ist über den Planer oder einen Statiker zu berechnen und festzulegen.
6Kann man einen Estrich herstellen, der bei d = 45 mm 3 kN/m2 Verkehrslast verträgt?
Grundsätzlich ja. Empfohlen wird, Retanol® Xtreme in der Güte CT-F6 einzubauen.
7Welche Mindeststärke ist bei einem mit Retanol® Xtreme hergestellten Estrich im Verbund möglich?
25m.
8Wie stark muss ein Retanol® Xtreme Estrich im Kellergeschoss Wohnungsbau auf Trennlage sein?
Er sollte mind. 30 mm stark sein und die Trennlage sollte aus 2 Lagen PE-Folie bestehen, damit das „ungehinderte Gleiten“ des Estrichs möglich ist. Eine Baustellenbesichtigung mit einem PCT Fachberater oder PCT Techniker im Vorfeld der Ausführung ist in solchen Fällen ratsam.
9Ist die Verlegung eines Retanol® Xthinn Estrichs mit 20 mm Rohrüberdeckung möglich, wenn die Heizrohre auf einem Schienensystem befestigt sind?
In diesem Fall ist im Vorfeld der Ausführung eine Baustellenbesichtigung durch die Technische Leitung der PCT Chemie unumgänglich. Die Schienen dürfen keinesfalls eine Kerbwirkung und somit eine Rissgefahr auslösen
10Welche der Produkte von PCT kann man verwenden, wenn bei einem Heizestrich nur eine Rohrüberdeckung von 3,5 cm möglich ist?
Bei Flächenlasten bis 3 kN/m2 und Einzellasten von 2 kN wäre auch der Einsatz von Retanol® 511, EKA/EKA blau, VIWA und VIWA gelb möglich. Darüber hinaus ist auch der Einsatz von Retanol® Xtreme möglich.
11Bei einem Heizestrich steht nur eine Rohrüberdeckung von 30 mm zur Verfügung. Welches PCT Produkt kann eingesetzt werden?
400 ml Retanol® Xtreme mit 62,5 kg eines durch die PCT Chemie freigegebenen Zements.
12Welche Mindestdicke ist bei einem Retanol® Estrich möglich, wenn für BVH im Wohnungsbau eine geforderte Estrichgüte CT-C20-F4 ausgewiesen ist?
30 mm mit Retanol® Xtreme.
13Welches Produkt ist bei einer Verkehrslast von 3 kN und einem Heizestrich mit max. 35 mm Rohrüberdeckung (öffentlicher Bereich) einzusetzen?
Retanol® Xtreme. Die Mischrezeptur ist in einem solchen Fall auf eine Estrichgüte CT-C45-F8 auszulegen.
14Welche Stärke muss ein Estrich auf Trennlage bei 5 kN Verkehrslast mindestens haben?
Es geht nur Retanol® Xtreme mit mind. 45 mm Stärke.
15Welches Produkt muss man bei einem Heizestrich mit 25 mm Rohrüberdeckung verwenden?
Retanol® Xthinn. Es ist darauf zu achten, dass der Unterbau (Dämmung nicht mehr als 2 mm) zusammendrückbar ist, Sieblinie 0/4 nach DIN 1045-2, Zementmenge 62,5 kg. Heizsysteme: Eine solche Rohrüberdeckung ist nur auf Fußbodenheizung der Bauart A möglich. Bei Heizsystemen mit Systemnoppenplatten ist eine solche Rohrüberdeckung nicht möglich.
16Können mit Nippon Schichtdicken von 400 mm bei einer gebundenen Ausgleichsschüttung realisiert werden?
Mit Nippon können auch Schichtdicken von 400 mm und mehr erreicht werden, die Trocknungszeiten verzögern sich dadurch um einige Tage, die Trocknung sollte über eine CM-Messung nachgewiesen werden. Ein Belegreife liegt vor, wenn ein CM-Wert von maximal 9 % vorliegt. Auf jeden Fall ist ein solch dicker Ausgleichsestrich mit 2 Lagen PE-Folie (Dicke mind. 0,15 mm) abzudecken, bevor die Dämmung verlegt wird.
17Welche geringste Rohrüberdeckung ist bei einem Hydranol-Estrich möglich?
Wie bei konventionellen Zementestrichen 45 mm.
18Für bis zu wie viel kN Flächenlast ist ein 55 mm dicker Retanol® Xtreme Estrich ausgelegt und wann ist er trocken?
Bis zu einer Flächenlast von 5 kN/m2. Die Belegreife ist bei vorgabengemäßer Herstellung des Estrichs und bei dieser Dicke nach 3 Tagen erreicht.
19Mit bis zu wie viel kN Flächenlast ist eine 50–80 mm zementgebundene Thermozell-Schüttung unter Verwendung von Nippon belastbar?
Dies kann nur der Hersteller der Ausgleichsschüttung beantworten. Nippon stellt sicher, dass nach 48 Stunden die Trocknung der Ausgleichsschüttung so weit fortgeschritten ist, dass die Verlegung der Dämmung und des Estrichs erfolgen kann.
20Was ist bezüglich der Rohrüberdeckung von 20 mm Retanol® Xthinn Estrich zu beachten, wenn die Heizungsrohre nur einen Durchmesser von 14 mm haben?
Die minimale Gesamtestrichdicke eines Retanol® Xthinn Estrichs ist hinsichtlich der Tragfähigkeit auf 35 mm ausgelegt. In diesem Fall muss also die Rohrüberdeckung mindestens 21 mm betragen.
21Kann bei einem Retanol® Xtreme Estrich im Verbund ein 2,5-t-Stapler mit einer Achslast von 63 kN und einer Radlast von 31,5 kN gefahren werden?
Bei 10 kN/m2 muss ein 90 mm starker Retanol® Xtreme Estrich eingebaut werden. Die Mischrezeptur muss auf eine Estrichgüte von CT-F7 ausgerichtet sein.
22Welcher Estrich ist in einem Kühlhaus zu verlegen, wenn dort 200-mm-XPSDämmung eingebaut werden soll und die Flächen mit einem Handhubwagen befahren werden?
Die Flächenbelastung wird mit 10 kN/m2 angegeben. Die Oberfläche soll beschichtet werden. Bei 10 kN/m2 muss ein 90 mm starker Retanol® Xtreme Estrich eingebaut werden. Die Mischrezeptur muss auf eine Estrichgüte von CT-F7 ausgerichtet sein.
23Kann eine 35 mm Mindestrohrüberdeckung bei Heizestrich mit Retanol®EKA blau ohne weitere Zusatzmaßnahmen ausgeführt werden?
Bei 35 mm Mindestrohrüberdeckung benötigt man einen Estrich der Biegezugfestigkeit F5, wir empfehlen, hier mit mindestens 55 kg Zement zu arbeiten.
24Welche Festigkeiten erreicht man mit Risol?
Das ist abhängig von Kies, Zementsorte und Zementmenge. Die PCT bietet hier Demos mit verschiedenen Rezepturen, auch mit Retanol® Xtreme, an.
25Hat man bei Retanol® Xthinn immer die Vorgabe 20 mm über Rohr?
Die minimale Gesamtestrichdicke eines Retanol® Xthinn Estrichs ist hinsichtlich Tragfähigkeit auf 35 mm ausgelegt. Bei einem Heizrohrdurchmesser von z. B. 10 mm muss dann eine Mindestrohrüberdeckung von 25 mm eingehalten werden.
26Welche Mindestschichtdicke ist bei einem unbeheizten schwimmenden Retanol® Xtreme Estrich einzuhalten?
Mindestens 30 mm.
27Kann man mit Estrich einen C35/45 XC4 XF3 73WF herstellen?
Nein, hier handelt es sich um Beton der Güteklasse C35/45 für sehr schwere Beanspruchung, bewehrter Beton, frost- und tausalzbeständig, Freiflächen, direkt bewettert und ständiger Wassereinwirkung ausgesetzt.
28Kann man bei einem Heizestrich, wenn eine Rohrüberdeckung von 35 mm vorliegt, nicht auch mit 250 ml dosieren?
Nein. Bei dieser Rohrüberdeckung ist es erforderlich, die Dosierung immer mit 350 ml vorzunehmen.
29Wie ist das Trocknungsverhalten bei größeren Estrichstärken von 70–80 mm?
Bei Estrichdicken von 70–80 mm sind Verzögerungen von 2–3 Tagen möglich. Die Dosierung muss – außer bei Retanol® Xtreme und Retanol® Xthinn – mindestens 350 ml betragen.
30Welche Schichtstärke ist mit einem Retanol® Xtreme Estrich realisierbar, wenn man ein Flächengewicht von 63 kg/m2 nicht überschreiten darf?
35m Schichtstärke.
31Was für eine Festigkeitsklasse benötigen Estriche im Außenbereich?
Mindestens CT-C30-F5 oder höher.

© mit freundlicher Genehmigung der PCT-Chemie GmbH